Yoga Nidra – 1. Tag

Yoga Nidra = Der Schlaf des Yogi 

Yoga Nidra ist nicht nur hinlegen und Entspannung, sondern viel mehr….

Syvananda war ein Tantriker. Er hat Yoga Nidra entwickelt um den Menschen die tantrischen Richtlinien zugängig zu machen.

Kreisen der Wahrnehmung etwas verändert (Mantra in Körper übergeführt, indiziert, um diese zu heilen) Dies im Yoga Nidra vereinfacht. Menschen, die nicht mit Sanskrit vertraut sind, können damit in Berührung gebracht werden.

Kurz-Einführung in Tantra:
Entstanden 500 Jahre nach Christus, Das Leben wird nicht in Askese verbracht, sondern alles Genuß, das Materielle wird angenommen. Der Weg der Befreiung führt über den Genuss. Es darf aber keine Anhaftung an das Materielle/den Genuss stattfinden. Es wird mit und nicht gegen die Natur des Menschen gearbeitet. Tantra hat nichts mit Sex zu tun.

Yoga Nidra

– Nidra = Schlaf, Tiefschlaf – die tiefste Phase des Nichtwissens
– Yoga: Zusammenbringen von Köper und Geist, Vereinigung von Ha und Ta, Aufhebung der Dualität, nach Patanjali: ‚Ruhigwerden der Geistigen Bewegung Yogas chitta vritti nordaha 1.2 Yoga sutra

=>  Yoga Nidra = das nichtbewusste bewusst machen

Ziel _= Entspannung, Aussehnen des Bewusstseins

  • Lösen von Anhaftung (schnelles wechseln von Plätzen)
  • -Lösen von Anhaftung (kalt / warm)
  • Lösen der Sinnenkanälen (tiefer steigen)
  • Bewusstwerdendes des Unbewussten
  • Auflösen der Dualität
  • Barrien werden aufgelöst, Grenzen erweitert, Persönlichkeiten werden transzendiert

Yoga-Nidra soll in die unteren Schichten vordringen und wirken, es kann Unterbewusstsein und Unbewusstsein berühren

Kollektives Bewusstein (bei allen gleich) möglich über Arche-Typen (Urform von etwas) abgespeichert. Das Unbewusste wird ebenfalls in Forma von Arche-Typen gespeichert.Wenn jemand nicht bereit, der Begriff wird überhört oder der Teilnehmer schläft ein.

 

Inhalte von Yoga-Nidra

Vorbereitung

1. Antar Mouna
2. Sankalpa (Positiver Entschluss, der aus dem inneren Entspringt)
3. Nyasa: Kreisen der Wahrnehmung des Körpers
4. Vinyasa (intelligente Abfolge platzieren)
5. Atem
6. Emfindungen / Gegensatzpaar (auch vor dem Atem möglich)
7. Symbole / Bilder / Visualisierungen
8. Wiederholung Sankalpa
9. Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.