Archiv der Kategorie: Allgemein

18. Tag Corona – Wir sind zu Hause 03.04.2020

Freitag. Der letzte „Schultag“. Dann sind „Ferien“. Komisch, es ist nicht viel davon zu spüren. Der Tag ist wie immer, eigentlich eher energiegeladener im negativen Sinne.
Die Jungs machen morgens wieder ihre Trainingseinheiten. Da ich am PC sitze und arbeite eher schlampig. Außerdem gibt es immer wieder Streitereien. Für mich ist es schwer dabei zu arbeiten. Es geht einige Zeit, bis ich sie aus dem Zimmer rausbekomme. Bei mir liegt aber viel an. Und je mehr sie streiten, desto langsamer geht es vorwärts. Die nächsten 2 Wochen „Ferien“ machen es hier nicht einfacher. Normalerweise wären sie wenigstens morgens im Hort und ich in Ruhe bei der Arbeit.

Lernen kann ich Ihnen leider nicht ersparen, es ist noch einiges zu vertiefen. Mal sehen wie es nach den „Ferien“ weitergeht. Ich vermute, die Grundschule bleibt noch weiter geschlossen.

Nach der Arbeit geht es raus. Schönes Wetter, es ist wärmer und der Garten ruft laut nach Aufmerksamkeit. Vor allem muss ich dringend noch weitere Pflänzchen pickieren. Die Jungs bauen die Paletten für ihr neues Hüttenhaus auseinander. Als Stärkung ihr momentanes Lieblingsessen: Brot mit Belag nach Wahl, aber mit Bärlauch. Es geht nichts mehr ohne Bärlauch. Ich muss mir mal ein paar Pflanzen holen. Mama hat welche im Garten, sie stellt mir bestimmt ein paar raus.

Ich muss schon sagen, der Garten wird. Hier auch einige Eindrücke

Abends mein Lieblingsprogramm „Let´s Dance“. Eigentlich ein fast normaler Freitag.

Bleib gesund

17. Tag Corona – Wir sind zu Hause 02.04.2020

Ich in im Rückstand. Sobald das Wetter besser wird ist Outdoor angesagt. Der Garten sollte auf Vordermann gebracht werden. Gerade in der Zeit, in der es nicht viele Alternativen.

Ich bin gleich um 7:00 Uhr ins Geschäft, zum Drucken und Scannen. Es war wirklich einiges. Ich habe es gerade pünktlich nach Hause zur Videokonferenz geschafft.

Die Jungs haben morgens in der Zeit meiner Arbeit das Kraftprogramm durchgezogen.
So konnte ich einigermaßen in Ruhe meine Sachen erledigen. Im Moment ist sehr viel los. Neue Zeitschriften, Stornos, Neubuchungen. Es wird nicht langweilig. Ich schaffe es nicht, den PC pünktlich abzuschalten.

Mittags bin ich ins Gewächshaus. Die Pflänzchen müssen dringend pikiert werden. Dazu brauche ich schon einige Zeit. Töpfchen suchen. Erde mischen, Töpfchen füllen, Pflänzchen rein, gießen. Da ich immer ca 110 Tomaten pflanze, kann man sich vorstellen, dass ich beschäftigt bin. Dazu noch Gurken, Paprika, Peperoni und und und.

Die Jungs planen, ihren alten Spielturm umzubauen. Bin gespannt, was dabei herauskommt.

Bleib gesund.

16. Tag Corona – Wir sind zu Hause 01.04.2020

Heute morgen bin ich etwas nervös. Wir haben eine große Videokonferenz mit allen Mitarbeitern. Bisher habe ich immer etwas Probleme gehabt, bis ich an der Konferenz teilnehmen konnte. Ich war erstaunt, es ging hier problemlos. Unsere kleine Team-Konferenz dagegen habe ich aus Versehen gelöscht. Meine Team-Chefin musste mit die Anmeldung neu schicken. Ich habe mal wieder ganze Arbeit geleistet.

Meine beiden Jungs haben sich während dessen ganz ordentlich verhalten. Das war echt schön, vor allem, da Achim schon sehr früh zur Arbeit musste.

Nach der Arbeit war Hausaufgabenzeit. Heute Sachkunde. In der Klasse 3 war das Thema Kaulquappen dran. Die verschiedenen Stadien der Entwicklung mussten in eine Reihenfolge gebracht und noch Fragen dazu beantwortet werden. Danach noch Mathe. Hier sind die Längen im Moment dran. Ich verstehe nur nicht, warum in der Klasse Rechnungen mit dabei sind, in der es Komma-Zahlen gibt.

Danach gab es eines der Lieblingsessen der Beiden: Maultaschen-Suppe.

Nachmittags dann wieder Krafttraining und Dehnen. Und das, obwohl sie etwas Muskelkater haben. Wir haben noch den Kopfstand trainiert.

Ich musste noch alles für die Pizza vorbereiten. Mittwochs ist Pizza-Tag. Der Teig ist zum Glück schnell gemacht. Ich hatte auch noch Lust auf Käsekuchen. So habe ich noch einen Käsekuchen ohne Boden gebacken.

Ich musste noch einkaufen gehen. Toilettenpapier geht zur Neige. Eine Sorte ist mittlerweile vorrätig. Diese haben wir normalerweise nicht, aber egal. Besser als nichts.

Danach war Backen angesagt. Der neueste Trend auf der Pizza ist bei und Bärlauch. Und ich muss zugeben, es ist fast noch besser als Basilikum. Probier es mal aus.

Bleib gesund.

15. Tag Corona – Wir sind zu Hause 31.03.2020

Die Jungs sind total Rap-infiziert. Die Kul-Kids. Heute machen Sie wieder keine Hausaufgaben. Dafür ist Deutsch-Unterricht auf eine andere Art angesagt. Sie dichten Rap-Texte. Mittlerweile sind es bereits 4 Lieder: Die Schule, Ostersong, Du bist so schön und einen, den ich noch nicht hören darf. Sie sind sehr kreativ und beschäftigen sich mit der deutschen Sprache, wie es kein Unterrichtstext schaffen würde. Sie schreiben die Texte auch nieder. Danach wird noch eine kleine Choreographie einstudiert. Mir fällt dann die Aufgabe zu, die Texte und die Choreo abzusegnen.

Sie haben sich heute Pfannkuchen gewünscht, wir in Hofweier sagen Omlett. Zweimal musste ich heute backen. Sie haben anstatt Nutella und Zimt-Zucker nun endlich die Erdbeerkonfitüre entdeckt. Ich habe ja noch im Keller in der Gefriertruhe (hier behält sie die Farbe). Wie üblich bleibt nichts übrig für eine Flädle-Suppe.

Mittags habe ich mit Theophil noch an seiner Buchverstellung gearbeitet. Petterson und Findus hat er sich ausgesucht. Wir sind die Punkte zusammen durchgegangen und er hat mit das Buch zweimal vorgestellt

Nachmittags haben wir Familienyoga gemacht. Es mussten erst ein Teil der Möbel auf die Seite geräumt werden. Das ruhige Sitzen war am Anfang ein Problem. Sie wollten und brauchten mehr Bewegung. Anschließend haben wir noch eine Einheit Krafttraining und Dehnen angehängt. Liegestützen, Sit-Ups, Schiffchen, Aber auch Yoga-Hund, Kerze, Pflug und der Bogen. Sie waren begeistert. Ich muss es unbedingt wiederholen.

Ich bin am Überlegen, ob ich das nicht meinen Turn-Jungs per Online anbiete.

Bleib gesund.

14. Tag Corona – Wir sind zu Hause 30.03.2020

Heute Morgen muss ich gleich um 7:00 Uhr ins Geschäft. Ich habe einiges zum Ausdrucken und Scannen. Bis 9:00 muss ich wieder zu Hause sein. Einmal weil mein Mann arbeiten gehen muss, zum zweiten, weil wir noch Konferenz haben. Es ging sehr flott, ich schaffte es pünktlich nach Hause. Die Kinder sind heute nicht so motiviert zum lernen. Sie beginnen zwar nach einigem Zureden, aber schon beim ersten Problem lasst die Motivation nach. Ich gönne ihnen die Pause, da ich noch mind. 2 Stunden zu arbeiten habe. Kreativ sind sie heute. Sie haben im Schrank T-Shirts gefunden, die sie bemalen wollen. Sie haben einen Kids-Club gegründet. Eine Logo dafür wird entworfen.

Mittags wurden dann die selbstgebauten Türe noch verschönert.

Mittlerweile haben sie noch einen Rap-Song gedichtet. Ein richtig kreativer Kunst-Tag. Ich habe sie mehrfach aufgenommen. Im Moment wollen sie ihr Video aber noch nicht eingestellt haben.

Ich habe Abend noch die 2. Online-Yogastunde gehalten. Es hat einigermaßen gut geklappt. Leider war am Anfang ein starkes Piepsen zu hören. Es ist schön, auch auf diese Art Yoga teilen zu können.

Ich muss sagen, bisher tut uns die Zeit zu Hause eher gut.

Bleib gesund

13. Tag Corona – Wir sind zu Hause 29.03.2020

Der 2. Sonntag. Durch die Zeitverschiebung bin ich schon sehr spät aufgestanden. Mir war nicht nach Arbeit und Aufbau zumute. Beim Blick aus dem Fenster wurde ich auch darin bestätigt. Somit erst einmal ein Feuer im Kamin angezündet und dann mit einer Tasse Kaffee in den Sessel.

Danach Frühstück. Aus der Gefriertruhe habe ich noch ein Glas Erdbeer-Schleckli „Fruchtaufstrich“ geholt. Ich lege die Gläser immer in die Gefriertruhe, da behalten sie die Farbe. Mit Erdbeer-Schleckli kommt Energie in den Tag.

Die Kinderschreibtische wollen fertiggestellt werden. Ich habe es den Jungs versprochen.
Die Rückwände waren schnell zusammengebaut. Es ist schon interessant, mit welchen Dingen man eine Freude bereiten kann.

Wir haben gleich auch noch dekoriert und aufgeräumt.


Ich finde es schon erstaunlich, dass wir in dieser Zeit eher weniger Ausraster haben als vorher, obbwohl wir „Eingesperrt“ sind. Klar gibt es immer wieder „Lagerkollapse“. Aber wenn man bedenkt, wie die Lage im Moment ist, hält es sich in Grenzen.

Joggen ist angesagt, jeden Tag, teilweise mehrmals. Meine Männer lieben es, noch eine Runde zu drehen, wenn es bereits dunkel ist. Es hätte eine eigene Athmosphäre. Und wenn das Wohnzimmer wieder aufgeräumt ist (mein Schreibtisch ist noch nicht aufgebaut), dann auch wieder Yoga, Dehnen und Krafttraining.

Bleib gesund.

12. Tag Corona – Wir sind zu Hause 28.03.2020

der 2. Samstag: wir haben heute ein großes Programm.
1 Schreibtische bei IKEA abholen
2. Setzlinge im Garten pflanzen
3. die 1. Kartoffeln setzen
4. einkaufen
5. den Tag 11 fertig schreiben, ich habe es gestern nicht mehr geschafft

1. Schreibtische bei IKEA holen
So leer war die Autobahn schon lang nicht mehr. Auch die Straßen von Freiburg sidn wie ausgestorben. Wir sind super durchgekommen. Bei IKEA war alles super organisiert. Weite Abstände zu den Lagerarbeitern. Wir haben den Namen, die Adresse und die Bestellnummer angegeben. Dann mussten wir draußen in einer Wartebox auf den Wagen warten. Die War kam raus, der Lagerarbeiter ging rein und wir konnten den Wagen holen.

Zuhause ging es gleich an das Aufbauen der Schreibtische Es war am Anfang kniffelig, aber dann hatten wir den Dreh raus. Die Jungs hatten bereits das Zimmer ausgeräumt und so stellten wir den ersten gleich hinein. Die Schreibtischstühle haben die Jungs alleine zusammengebaut.

Der Zweite war bedeutend schneller aufgebaut. Mein Mann und ich waren richtig eingespielt. Auch dieser Tisch war gleich an seinem Platz.

Die Aufbauten folgen morgen. Es soll ja kalt und regnerisch werden. Wir wollten ja noch in den Garten

2. Setzlinge in den Garten pflanzen
Leider ist es durch den Aufbau der Schreibtische bereits spätnachmittag. Ich habe zumindest die Glattpetersilie, Salat, Kohlrabi gepflanzt, 1 Reihe Zwiebeln gesteckt und eine Reihe der Spezialkarotten von meiner Mutter gesetzt. Ich habe ein Buch, welche Pflanzen sich gegenseitig fördern. Ich sehe immer erst nach, ob die Pflanzen zusammenpassen. Ich muss morgen mal noch ein Bild machen.

3. Die 1. Kartoffeln setzen.
Das war recht schnell gemacht. 16 Setzlinge rotschaltige „rote Heidelinde“. Es gab bei mir zwei Reihen. erst die Furche, Kartoffeln rein, Hühnerdünger vom Geflügelhof Zapf und dann mit Erde bedecken.

4. Einkaufen
Weir sind in den E-Center gefahren. Wir: Ich und die Jungs. 19:00 Uhr, da wir wohl nicht mehr so viel los sein. Wir sind gleich angesprochen worden, ob wir keine Handschuhe hätten. Ich habe verneint. Ich muss sagen, dass ich mir hierzu bisher keine Gedanken gemacht habe. Vielleicht ist es leichtsinnig, aber ich bin so wenig draußen, dass Corona immer weit weg ist. Die Frau kommt aus dem Pflegeberuf. Sie hat mich schon nachdenklich gemacht. Wir sind gleich Händewaschen gegangen, Auch zu Hause habe ich sie gleich nochmals gewaschen.

5. Tag 11 fetigstellen.
Ich habe nun Tag 11 und Tag 12, bin also wieder auf dem Laufenden.


Morgen geht es mit dem Aufbau weiter. Heute Nacht wird ja die Uhr umgestellt. Das ist für mich immer extra schlimm. Mal sehen, wie ich morgen damit zurecht komme.

Bleib gesund

11. Tag Corona – Wir sind zu Hause 27.03.2020

Tag 11 – Freitag – ich bin heute morgen noch sehr müde. Aber nichts wie raus und an den PC zum Arbeiten. Er fährt problemlos hoch. ich gehe an meine Aufträge. 9 Uhr Online-Konferenz? Es kommt eine Verschiebung auf 10:00 Uhr. Mit der Konferenz stehe ich noch etwas in Klinsch – irgendetwas funktioniert immer nicht richtig, aber ich bin lernfähig. Kurz bevor ich eigentlich aufhören wollte, kam heute noch Einiges rein. Tja, Freitag mittag: kurz vor knapp noch Änderungen in den Zeitschriften.

Ein kurzes Mittagessen und gleich wurde alles für unseren Ausflug hergerichtet. Die Jungs waren diese Woche fleißig und wir wollten mit ihnen mit den Fahrrädern am Rhein fahren. Eine Strecke, in der wir wenig oder auch keine Leute treffen.

Die Fahrräder in den Hänger, Brötchen und etwas zu trinken eingepackt, alle ins Auto und los.
Am Rhein bei Meißenheim sind wir in den Wald. Die frische Luft, die Bewegung tat unwahrscheinlich gut. In Sendung wurden die „Donnerlöcher“ erwähnt.

Wir haben danach gesucht. Jedes Wasserloch wurde dadurch zu einem Erlebnis. Außerdem habe ich Osterglocken im Wald gesehen und „Himmelschlissili“ (Schlüsselblumen). Als ich Kind war, gab es diese noch in großer Anzahl. Jetzt sind sie nicht mehr so häufig zu finden.

Am Rhein habe ich noch Bärlauch gepflückt. Wir haben unser Picknick gemacht. Mit Bärlauch schmeckt es einfach besser. Sogar die Jungs sind schon begeistert von dem Kraut. Am Besten gefällt ihnen, dass wir in der Natur was zu essen finden.

Der Rückweg war etwas holprig und Beschilderung nicht gut sichtbar, aber wir haben es geschafft wieder am Zielort ohne Umweg anzukommen.

Wunderbare Eindrücke. Ein schöner Tag, der Corona vergessen lässt.

Bleib gesund.-++—+

10 Tag Corona – Wir sind zu Haus 26.06.2020

Heute eine Bastelaufgabe der 3. Klasse. Ein Haus aus Kartons. Die Motivation war riesig., ironisch gemeint. Wir sind zusammen an den Papierabfall, haben Kartons gesucht. Nach einigem hin und her, haben wir dann einige gefunden, aus denen wir das Haus bauen können. Kleber und Thesa waren bereit. Wir haben es geschafft. Er hat es später noch etwas bemalt.

Ansonsten habe ich noch zu den bisherigen Setzlingen weitere ausgesät. Wenn es etwas wärmer wird, muss ich unbedingt mehr im Garten machen.

Und endlich!!! die Schreibtische mit Zubeör bei IKEA bestellt. Online war alles ausverkauft. Wir können diese aber bei IKEA in Freiburg abholen.

Ich habe mich nach der Arbeit heute mit viel Kleinkram beschäftigen können, den ich schon ewig vor mir her schiebe. Es geht zwar immer noch langsam, aber das ist nicht schlimm. Einfach immer einen Schritt nach dem anderen.

9. Tag Corona – Wir sind zu Hause 25.03.

Heute begann der Tag sehr holprif. Ich kam eine Stunde nicht ins System rein. Als ich es dann geschafft hatte, gab es Probleme mit der Konferenz. Die Technik wollte nicht mitspielen. Eine Kollegin hatte heute ihren letzten Tag und hat sich in den Ruhestand verabschiedet. Ich habe extra das Scannen und Drucken so gelegt, dass ich noch auf Wiedersehen sagen kann. Ein etwas anderer Abschied, es waren kaum Kollegen da, nur die, die noch keinen Laptop haben.

Ich muss gestehen, es hat mich sehr traurig gemacht. Heute habe ich bemerkt, dass diese Isoliert-sein nicht spurlos am mir vorüber geht.

Dafür ging es den Jungs heute besser. Sie waren viel ruhiger. Die Wochenaufgaben wurden ruhig gemacht. Und endlich mal kein Streit. Mittags haben wir einen Spaziergang ins Ried gemacht, Bärlauch gesucht. Wunderbare Eindrücke. Die Natur ist eine Kraftquelle. Wir sind hier in unserer Region wirklich gesegnet. Wir haben uns einen ruhigen Platz gesucht, an dem wir niemanden treffen und ein kleines Picknick gemacht.

Abend gab es selbstgemachte Pizza. Auf Wunsch habe ich noch kleine Mini-Pizzen und Brot gebacken.

Bleib gesund.